Was können wir tun, um unsere Chancen auf ein Kind zu verbessern?

Sollten wir etwas ändern?

Die meisten Paare wissen, dass eine gesunde Lebensweise in der Schwangerschaft wichtig für das werdende Leben ist.
Was vielen Paaren jedoch nicht bekannt ist: Bereits die Ei- und Samenzellen „mögen“ es lieber gesund! Bestimmte Faktoren (siehe unten) können  die Entstehung einer Schwangerschaft stören.
Das bedeutet, dass Sie selber einiges tun können, um die Erfüllung Ihres Kinderwunsches zu unterstützen.

  • Rauchen
    Es ist nachgewiesen, dass Nikotin die Fruchtbarkeit vermindert. Sowohl die Samen- als auch die Eizellqualität ist bei Rauchern/innen eingeschränkt. Das Erbgut der Spermien wird durch Rauchen geschädigt und kann so auch zu Fehlgeburten beitragen.
    Vorzeitige Wechseljahre sind bei Raucherinnen häufiger zu beobachten. In einer Schwangerschaft schadet Nikotin dem Ungeborenen.
  • Starkes Übergewicht oder starkes Untergewicht
    Das Fettgewebe produziert Hormone und so kann es zu Zyklsustörungen und zu einer Einschränkung der Fruchtbarkeit kommen. Untersuchungen auf Stoffwechselkrankheiten sind wichtig.
  • Alkoholkonsum
    Mäßiger Alkoholkonsum scheint die Fruchtbarkeit nicht einzuschränken.
    Starkes Trinken über längere Zeit schadet jedoch der Fruchtbarkeit. In der Schwangerschaft muss auf Alkohol verzichtet werden.
  • Gesunde Ernährung
    Sie können den Körper und seine Funktionen unterstützen.
    Versuchen Sie, regelmäßige Mahlzeiten einzunehmen. Vitaminreich sind
    „ naturbelassene „Lebensmittel wie z.B. Gemüse, Obst, Milch und Vollkornprodukte.
    Weniger gehaltvoll sind industriell verarbeitete Produkte wie zum Beispiel Lebensmittel aus Konserven .
    Mit der Planung einer Schwangerschaft sollte Folsäure (rezeptfrei erhältlich in der Apotheke) eingenommen werden, um z.B. einem offenen Rücken oder Gehirnfehlbildungen beim Kind vorzubeugen.
    Da Deutschland zu den Jodmangelgebieten gehört, kann ein Jodpräparat sinnvoll sein.
    Zur Verbesserung der Samenqualität ist die Einnahme von Folsäure 5mg / Tag oder ein rezeptfreies Präparat aus der Apotheke für den Mann manchmal hilfreich.
  • Medikamente
    Manche Medikamente können die Fertilität einschränken.
    Wenn sie regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten Sie mit Ihrem Arzt darüber reden.
  • Überhitzung der Hoden
    Eine Überwärmung des Hoden kann die Fruchtbarkeit des Mannes mindern, so kann z.B. die Samenqualität durch überwiegend sitzende Tätigkeiten (z.B. Bus- und Taxifahrer, Langstreckenfahrer u.a. sitzende Berufe),  oder ständiges Tragen von sehr engen Jeans leiden. Auch der Laptop gehört nicht auf den Schoß.
Kontaktieren Sie uns